Bremen: DHL verliert 36 Examensklausuren

Normalerweise werden Examensklausuren von Jurastudenten persönlich an die Professoren und Richter übergeben, die sie dann korrigieren. In Bremen mussten allerdings 36 Klausuren per DHL verschickt werden, da Semesterferien waren und der Dozent weiter weg wohnt.

Dieses Paket kam aber nie an. Obwohl es eine Sendungsnummer aufweist, kann DHL den Standort nicht ermitteln. Das Unternehmen entschuldigte sich deswegen beim zuständigen Oberlandesgericht Bremen. Den Studenten nützt dies aber nichts.

Sie können sich nun entweder dafür entscheiden, die Klausur bei einem Ersatztermin im Mai zu wiederholen oder sie können ihre bisherige Durchschnittsnote, die sie durch ihre anderen fünf Examensklausuren erreicht haben, als Gesamtnote für das Staatsexamen akzeptieren.

Quelle: shortnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.