09.09.2017

Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste

Die Bundesregierung beschloss umstrittene Neuerung für den Einsatz von „Staatstrojanern“ für Messanger, welche Daten vor oder nach der Verschlüsselung abgreifen.Abstrakt formuliert hieß es, dass „mit technischen Mitteln in von dem Betroffenen genutzte informationstechnische…

…Systeme eingegriffen wird.“Thomas de Maizière betonte: „Wir beobachten immer öfter, dass Kriminelle verschlüsselt kommunizieren.“ Weiter fügte er hinzu:“Verschlüsselung schützt zu Recht die Vertraulichkeit der Kommunikation. Verschlüsselung ist aber kein Freibrief für Verbrecher.“

Die IT-Branche warte vor weniger statt mehr Sicherheit. Die Ausweitung der Quellenüberwachung begünstigt nur, dass weitere Sicherheitslücken und Schwachstellen ausgenutzt werden können, wie es beim Erpressertrojaner „WannaCry“ war. Die Schwachstelle geriet durch ein Datenleck an die Öffentlichkeit.

Quelle: shortnews.de
Bild-Quelle: youtube.com (User: N24)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.