21.07.2017

Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: „Schläge waren normal“

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat sich nach der Veröffentlichung des Abschlussberichts zum Missbrauchsskandal bei den Regensburger Domspatzen geäußert und diesen relativiert. „In meiner Jugend war Schläge ein ganz normales pädagogisches Mittel, um mit frechen Kindern, wie ich eines war, fertig zu werden“, so die 57-Jährige. Auch habe die Institution der Domspatzen an sich nichts mit dem Missbrauch zu tun: „Das ist totaler Schmarrn, das ist einfach richtig gemein.“ Sexueller Missbrauch käme in allen möglichen Bereichen vor, die Eltern müssten ihre Kinder darauf hinweisen.

Quelle: shortnews.de
Bild-Quelle: shortnews.ce – bstatic.de

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.