28.07.2017

Bundesverfassungsgericht: Terror-Gefährder dürfen abgeschoben werden

Das Bundesverfassungsgericht hat in einem Urteil festgelegt, dass so genannte Gefährder abgeschoben werden dürfen. Personen, die in Deutschland einen Anschlag verübten könnten, dürften in ihre Heimatländer abgeschoben werden, so die Karlsruher Richter. Diese Regelung im Aufenthaltsgesetz (§ 58a) sei mit dem Grundgesetz vereinbar. Konkret ging es um den Fall zweier in Deutschland geborenen Männer mit nigerianischem und algerischem Pass, die einen Anschlag geplant haben sollen und abgeschoben wurden.

Quelle: shortnews.de
Bild-Quelle: shortnews.de – focus.de

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.