05.08.2017

Berlins Flughafenchef Lütke Daldrup: BER ist in der Inbetriebnahmephase

No votes yet.
Please wait...

Der künftige Hauptstadtflughafen für Berlin-Brandenburg befindet sich in Teilen bereits in der Inbetriebnahmephase. Das erklärte Engelbert Lütke Daldrup, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg, in einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues deutschland“ (Wochenendausgabe). „Mittlerweile liegen alle Genehmigungen für die restlichen Arbeiten vor“, so der Flughafenchef. „Wir haben die Strukturen im Flughafen stärker auf die Anlagenlogik umgestellt, weil wir im wesentlichen nicht mehr in der Bauphase, sondern vor allem in der Inbetriebnahmephase sind.“

Lütke Daldrup kündigte an, dass die Geschäftsführung noch in diesem Jahr dem Aufsichtsrat einen Termin nennen werde. „Eine wesentliche Voraussetzung dafür sind Gespräche mit den am BER beauftragten Baufirmen. Ich erwarte, dass wir mit den beteiligten Unternehmen – namhafte Firmen der deutschen Wirtschaft, wie Bosch und Siemens – jetzt abschließende und verbindliche Vereinbarungen schließen, wann sie mit ihren Restleistungen fertig sind.“ Und er betonte: „Das ist eine zentrale Voraussetzung dafür, um dem Aufsichtsrat einen Termin für die Inbetriebnahme zu nennen.“

Um bei den Kapazitäten des BER auch auf künftige Erfordernisse vorbereitet zu sein, werde intensiv an einem Masterplan gearbeitet. „Es gibt ein klares Ziel, mit dem wir den BER in der Kapazität schrittweise und bedarfsgerecht ausbauen“, sagte Lütke Daldrup. Erneut erteilte der Flughafenchef Forderungen nach einer Offenhaltung des Flughafens Tegel über die vereinbarten Fristen hinaus eine Absage. „Der Betrieb von zwei Standorten ist mit erheblichen finanziellen Kosten verbunden und konterkariert alles, was in den letzten 20 Jahren von den Gesellschaftern Berlin, Brandenburg und dem Bund beschlossen, geplant und umgesetzt wurde“, erklärte er im „nd“-Interview. Die Rechtslage sei, dass der Flughafen mit der Eröffnung des BER schließen muss.

Quelle: ots – neues deutschland
Bild-Quelle: youtube.com (User: N24)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.