Pflegepläne: Das ist Kindern zumutbar – Kommentar –

Das müssen selbst politische Gegner von Minister Gröhe anerkennen: Der CDU-Mann hat in der Pflege etwas bewegt. Er hat die Pflegestufen endlich so umgewandelt, dass auch Demenzkranke etwas aus der Pflegeversicherung bekommen können, und pflegende Angehörige besser abgesichert. Das alles waren Schritte in die richtige Richtung, profitierten davon doch diejenigen, die lange Zeit zu kurz gekommen waren. Deshalb war es sinnvoll, dafür Geld in die Hand zu nehmen, auch wenn es die Sozialkassen belastet hat.

Dies kann man bei Gröhes jüngstem Vorhaben, verankert im CDU-Wahlprogramm, nicht behaupten. Denn davon hätten nur diejenigen einen Vorteil, die ohnehin gut über die Runden kommen. Es ist Kindern von Pflegebedürftigen durchaus zuzumuten, dass sie, wenn sie ihre Eltern nicht selbst pflegen können, sich an den Heimkosten beteiligen. Und das ist eben nicht nur eine Aufgabe der Solidargemeinschaft, die es umso mehr trifft, je weniger der einzelne Verantwortung übernimmt.

Quelle: ots
Kommentar aus Schwäbische Zeitung

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.