Zwickau: Mann wird vom Zug erfasst – bleibt aber durch viel Glück unverletzt

Zwickau (ots) – Ein 32-jähriger Mann wurde am gestrigen Nachmittag in Zwickau von einem in Richtung Dresden verkehrenden Zug erfasst, blieb aber unverletzt. Kurz vor 17:00 Uhr kam es zu diesem Unfall, als der Zwickauer aus bislang ungeklärtem Grund zwischen den beiden Schienensträngen auf der zweigleisigen Strecke lief. Der Triebwagenführer hatte noch eine Gefahrenbremsung eingeleitet, verhindern ließ sich der Zusammenprall dadurch jedoch nicht mehr. Eine Zeugin hatte die Person kurz zuvor auf den Gleisanlagen gesehen und dann auch das Warnsignal des Zuges sowie den Aufprall wahrgenommen.

Sie verständigte sofort die Rettungskräfte, die vor Ort jedoch feststellten, dass der Betroffene durch viel Glück augenscheinlich unverletzt blieb. Er kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Eine alkoholische Beeinflussung wurde bei ihm nicht festgestellt, dennoch erfolgte eine Blutentnahme, um zu prüfen, ob der Verunfallte Betäubungsmittel konsumiert hat. Auch die etwa 150 Reisenden in der Bahn blieben bei der Schnellbremsung ohne Verletzungen, der Zugführer musste jedoch vor Ort abgelöst werden. Die Bahnstrecke war in diesem Bereich zwischen 16:53 Uhr und 19:23 Uhr gesperrt, eine einseitige Streckenfreigabe erfolgte bereits gegen 18:26 Uhr. Es verspäteten sich insgesamt 14 Züge um insgesamt 519 Minuten, zudem kam es zu 7 Teilausfällen im Nahverkehr.

Quelle: ots – Bundespolizeiinspektion Klingenthal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.