Air-Berlin-Crews setzen Zeichen für die Kunden

Die Anschuldigungen, die die Air-Berlin-Crews gegen ihren Arbeitgeber erheben, sind erheblich. Nachprüfen lassen sie sich allerdings nur schwer. Zumal die Airline Anfragen zu den Vorwürfen unbeantwortet ließ. Unabhängig davon, wer in diesem Streit nun recht hat, gilt: Air Berlin muss dringend alles daran setzen, die Unannehmlichkeiten für die Passagiere zu minimieren. Und zwar schnell. Kunden, die stundenlang in der Abfertigungshalle des Flughafens im Ungewissen gelassen werden, ob sie überhaupt ihren Flug antreten können, sind zu Recht verärgert. Die Crews, die derzeit um ihre Lebensgrundlage bangen, haben am Wochenende mit einer symbolträchtigen, sympathischen Aktion versucht, ihren Teil zu einer Normalisierung der Situation beizutragen und die Kunden wohlgesonnener zu stimmen. Zwar ist das Verteilen von Snacks und Getränken an die Wartenden nur ein schwacher Trost, wenn am Ende der Flug gecancelt wird. Doch die Geste zählt. Das Management ist gut beraten, wenn es trotz der zugegebenermaßen chaotischen Lage ebenfalls ein Zeichen setzt und seine Abläufe verbessert. Konkret heißt das: Die Informationspolitik an den Flughäfen muss besser werden.

Quelle: ots – Rheinische Post

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.