Strafzahlungen: Puppe „Cayla“ muss von Besitzern nachweislich zerstört werden

20.09.2017
Bild-Quelle: shortnews.de – derstandard.at
Die Puppe „Cayla“ wurde von der deutschen Bundesnetzagentur (BNetzA) als Spionagegerät eingestuft und Besitzer müssen das Spielzeug nun nachweislich zerstören. Es drohen sonst Strafzahlungen von bis zu 25.000 Euro: Beim Recylinghof kann man sich zum Beispiel die Vernichtung mit einem Nachweis bestätigen lassen. Die Puppe kostete 90 Euro und kann Fragen beantworten sowie Geschichten vorlesen. Über eine ungesicherte Bluetooth-Verbindung zwischen Smartphone-App und „My Friend Cayla“ können Unbefungte Kontakt zu den Kindern herstellen, die mit der Puppe spielen.

Quelle: shortnews.de
Bild-Quelle: shortnews.de – derstandard.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.