06.02.2018 bis 30.12.2018

Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Ein ehemaliger Angeklagter fordert am Landgericht Köln 410.000 Euro Entschädigung vom Land NRW. Der Mann hatte fünf Jahre in Untersuchungshaft zu Unrecht gesessen. Er war im sogenannten „Mord ohne Leiche“-Prozess angeklagt. Im Zusammenhang mit dem Verschwinden einer Frau von den Philippinen wurde der Mann mit zwei weiteren Verdächtigen 2007 festgenommen. 2012 kam er wieder frei, weil Indizien gegen ihn fehlten. Nun fordert er unter anderem seinen Verdienstausfall sowie Einkünfte aus Vermietung vom Land zurück.

Quelle: shortnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.