Deutlich mehr Rindertransporte über lange Strecken als im Vorjahr

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Aus Deutschland wurden im vergangenen Jahr deutlich mehr Rinder als bisher in Nicht-EU-Staaten transportiert. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vorliegen. Demnach wurden im vergangenen Jahr 81.164 Rinder und Kühe per Langstreckentransport in Länder außerhalb der Europäischen Union exportiert. 2016 waren es noch 70.276 und 2014 nur 33.888 Tiere, die zumeist für die Zucht und teils für die Schlachtung verkauft wurden. Wichtigste Abnehmer waren 2017 die Türkei (30.346 Rinder und Kühe), Usbekistan (6865) sowie Marokko (5180 Tiere). Die Grünen und Tierschutzverbände üben scharfe Kritik an dem Geschäft. „Bei so langen Transporten leiden die Tiere unter Hunger, Durst, Hitze und Erschöpfung“, sagte Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, und fügte hinzu: „Wir fordern die Bundesregierung auf, ein Moratorium für Langstreckentransporte auszusprechen, bis der Schutz der Tiere gewährleistet werden kann.“ Die EU müsse dafür sorgen, so Ostendorff, dass die geltende Verordnung eingehalten werde. „Das ist bisher zu oft nicht der Fall.“ Tiertransporte dürften nicht länger als acht Stunden dauern, sagte der Grünen-Politiker.

Quelle: ots (Rheinische Post)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.