NRW: RE 1 – Angriff auf Bahnmitarbeiter – Opfer verteidigt sich mit Pfefferspray

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Essen – Meerbusch (ots) – Eine Fahrscheinüberprüfung im RE 1 lief heute Morgen (09. Mai) dermaßen außer Kontrolle, dass sich ein 54-jähriger Bahnmitarbeiter nicht mehr anders zu Helfen wusste und Pfefferspray im Zug einsetzte.

Gegen 03:00 Uhr überprüfte der Bahnmitarbeiter die Fahrscheine im RE 1 (Hamm – Essen). Dabei geriet er mit einem 41-jährigen Guineer aneinander. Dieser soll sich sofort aggressiv verhalten haben und später auch handgreiflich gegenüber des 54-Jährigen geworden sein.

Nach Angaben des Bahnmitarbeiters habe er darauf den Einsatz des Peffersprays mehrfach angekündigt und gegen den 41-Jährigen eingesetzt. Bei der Ankunft des Zuges im Essener Hauptbahnhof warteten bereits Einsatzkräfte der Bundespolizei auf den Zug. Nachdem dieser am Bahnsteig hielt und der Zugbegleiter den Zug verlassen hatte, konnten die Einsatzkräfte beobachten, wie der Guineer aus dem Abteil sprang und den 54-Jährigen gegen den Kopf schlug. Anschließend flüchtete er quer durch die Gleisanlagen.

Nach kurzer Flucht konnte der Tatverdächtige durch Bundespolizisten festgenommen werden. Durch den Schlag wurde die Brille des Bahnmitarbeiters beschädigt. Weil der 41-jährige Guineer über starke Augenreizungen klagte, wurde er später in eine Essener Klinik eingeliefert.

Gegen den polizeibekannten Mann der in Meerbusch gemeldet ist, leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung ein. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: ots (Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.