Rolfes: In Deutschland will niemand mehr den Ball haben

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Der ehemalige Nationalspieler Simon Rolfes befürchtet, dass der deutsche Fußball in der Diskussion über Randthemen den Anschluss verlieren könnte. „Der Fokus muss wieder zurück zum Fußball kommen, auf die Ausbildung von Spielern und die Verbesserung des Spiels“, sagte er. „Die internationalen Ergebnisse könnten besser sein. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht den Anschluss verlieren“, so Rolfes, der zusammen mit Oliver Neuville und Inga Grings Gast beim großen WM-Gipfel der „Rheinischen Post“ war. Das Problem des deutschen Vereinsfußballs bestehe darin, „dass keiner mehr den Ball haben will. Die Spanier machen uns vor, dass man den Europapokal nur mit dem Ball gewinnen kann.“ Dennoch erwartet er die deutsche Nationalmannschaft bei der WM weit vorn. „Viele Favoriten gibt es ja nicht“, sagte er, „neben Deutschland, Spanien und Frankreich vielleicht auch die Brasilianer.“

Quelle: ots (Rheinische Post)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.