CIVIS-Medienpreis für WDR 5 Radiofeature und TV-Dokumentation

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Zwei WDR-Produktionen sind am Donnerstagabend (07.06.18) in Berlin mit dem CIVIS Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt ausgezeichnet worden. Der Europäische CIVIS Radiopreis in der Kategorie „Lange Programme“ ging an Autor Reinhard Schneider für das WDR 5 Dok 5/ ARD Feature „Neun Stockwerke neues Deutschland“(Redaktion WDR: Thomas Nachtigall). Den CIVIS Sonderpreis „Fußball und Integration“ erhielt der Autor Jean Boué für die Dokumentation „Heimat Fußball-Refugee 11“ (Redaktion WDR: Jutta Krug).

Ein Hochhaus, 350 Bewohner, die Hälfte Deutsche, die andere Migranten aus zehn Nationen: Im WDR 5 Dok 5/ ARD Feature „Neun Stockwerke neues Deutschland“ treffen Lebens-, Flucht- und Überlebensgeschichten aufeinander. Die Sprache ist ein Problem, ein anderes das soziale Gefüge: Clanstrukturen auf Balkan-Seite, freundliche, aber verunsicherte Syrer und Iraker und die um ihre Selbstbehauptung kämpfenden Alteingesessenen. Die Jury befand: „Das Langzeit-Feature führt die Hörenden in einen Mikrokosmos sozialer Spannungen, persönlicher Erfahrungen und Herausforderungen des Zusammenlebens unterschiedlichster Kulturen. Kurzweilig, sehr lebendig – immer auf Augenhöhe mit seinen Protagonisten. Es macht hörbar, was nicht sichtbar ist. Eine außergewöhnliche Reporterleistung.“

Die Dokumentation „Heimat Fußball-Refugee 11“ porträtiert eine Fußball-Mannschaft von Geflüchteten in Erftstadt bei Köln, die in der untersten deutschen Amateurliga spielen und um Erfolg kämpfen – auf dem Platz und vor allem im Leben. „Die Fußballmannschaft bietet ihnen zunächst Heimat. Aber reicht das, um sich zu integrieren? Ein hochinformativer Dokumentarfilm – im besten Sinne aufklärend“, heißt es in der Jurybegründung. Im Bereich Online wurde außerdem die Webvideo-Serie „Refugee 11“ der Bundeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet. Die geflüchteten Amateurfußballer treffen in der Serie auf Fußballprofis, die selbst Fluchterfahrungen gemacht haben.

Die Preisverleihung fand in diesem Jahr wieder im Auswärtigen Amt in Berlin statt.

Quelle: ots (WDR Presse und Information)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.