Opel-Chef: „Opel wird noch deutscher, als es jemals der Fall war“

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Beim Autobauer Opel setzt Vorstandschef Michael Lohscheller auch auf Sparbeiträge des Managements. „Ich habe immer gesagt: Die Treppen muss man von oben nach unten kehren. Das Management fliegt innereuropäisch selbstverständlich Economy, wir steigen bei Dienstreisen in kostengünstigen Hotels ab“, sagte er. Auch sei die Geschäftsführung deutlich verkleinert worden.

„Nur so können Sie auch von den Mitarbeitern glaubwürdig Beiträge verlangen.“ Die Opel-Mutter PSA hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Opel erstmals seit 1999 wieder Gewinn erwirtschaftet hat. „Es wäre gefährlich, jetzt in Euphorie zu verfallen oder sich zurückzulehnen“, sagte Lohscheller. „Es handelte sich ja schließlich erst einmal um Halbjahreszahlen. Wir werden unsere Anstrengungen im zweiten Halbjahr fortsetzen. Im Februar 2019 wissen wir dann, wo wir für das Gesamtjahr stehen.“ Vorwürfe, Opel entwickele sich zu einer reinen Design-Hülle für PSA, wies er zurück: „Opel wird noch deutscher, als es jemals der Fall war.

Wir stärken die kundenspezifischen Elemente in unseren Fahrzeugen, also die Designsprache, den Innenraum, das Fahrverhalten, die Präzision und die Qualität. Jeder Opel wird in Rüsselsheim entwickelt – das war unter GM nicht immer der Fall.“ Lohscheller verteidigte, dass man dafür auf Plattformen von PSA zurückgreife: „Ohne Plattform-Sharing könnte in dieser wettbewerbsintensiven Industrie im Übrigen niemand überleben. Das weiß jeder, der sich mit der Branche intensiv beschäftigt.“

Quelle: ots (Rheinische Post)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.