Lufthansa: Richtige Befriedung

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Kommentar von Reinhard Kowalewsky

Es ist gut, dass Lufthansa einen weiteren Streit wegen des Germanwings-Absturzes vor drei Jahren befriedet hat. Denn es ist im Interesse des Unternehmens, sich mit den sowieso schwer geprüften Familien der getöteten Menschen auszusöhnen. Lufthansa direkt trägt zwar keine Schuld an der Katastrophe, aber es war ein Co-Pilot des Konzerns, der die Maschine des Ablegers Germanwings gezielt zum Absturz gebracht hatte.

Darum war richtig, dass Lufthansa-Chef Carsten Spohr direkt nach der Katastrophe eine halbwegs großzügige Soforthilfe von 50.000 Euro auszahlte, dass Witwen und Waisen fair behandelt wurden – und darum war es auch klug, nun den betroffenen fünf Familien noch einmal entgegenzukommen. 10.000 Euro für den Verlust eines Vaters oder Kindes ist als Schmerzensgeld einfach mager, auch wenn es dem Gesetz entspricht.

Auf Dauer ist der Gesetzesgeber gefordert. Entschädigungen für Angehörige, die nahe Angehörige bei einer Katastrophe oder auch einem Terroranschlag verlieren, sollten sich eher an den viel höheren Zahlungen in den USA oder Spanien orientieren.

Quelle: ots – Kommentar aus Rheinische Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.