Beschäftigte in der Landesverwaltung im vergangenen Jahr im Schnitt 13,77 Tage krank

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Die rund 330.000 Beschäftigten der Landesverwaltung waren 2017 im Durchschnitt häufiger krank als im Jahr zuvor. Durchschnittlich 13,77 Krankentage entfielen auf jeden Beschäftigten. Das geht aus dem Gesundheitsbericht des Landes hervor, der der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vorliegt. Der Krankenstand sei damit leicht von 7,16 Prozent auf 7,24 Prozent gestiegen.

Bei den Lehrern zeigt sich, dass an Haupt- und Förderschulen die meisten und an Gymnasien die wenigsten Krankentage zu verzeichnen sind. Zudem seien Beschäftigte der unteren Lohngruppe häufiger krank. Der Beamtenbund NRW (DBB) erklärte die gestiegenen Fehlzeiten zum Teil mit der demografischen Entwicklung, aber auch mit der Arbeitsverdichtung. Unter anderem durch die verfehlte Personalpolitik der vergangenen Jahrzehnte seien die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst im Durchschnitt mehr als ein Jahr älter als andere Beschäftigte.

Quelle: ots (Rheinische Post)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.