NRW: Polizei deckt 4 Schleusungen in 3 Tagen auf

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Aachen (ots) – Die Bundespolizei Aachen konnte seit Montag im Rahmen von Grenzfahndungsmaßnahmen 4 Schleusungen aufdecken. Die Schleusungen erfolgten über die A 44 nach erfolgter Einreise aus Belgien. Insgesamt konnte die Bundespolizei bis zum Mittwoch (26.09.18) -25- Personen feststellen, die ohne gültige Grenzübertrittsdokumente eingereist waren.

Eine Vielzahl der Personen reiste mit den grenzüberschreitenden Zügen sowie PKW aus Belgien ein. Einige der Personen waren bereits in Deutschland erfasst und sind in Besitz von sogenannten Duldungen (Aussetzung der Abschiebung) beziehungsweise Bescheinigungen über ihr laufendes Asylverfahren. Die anderen Geschleusten waren gänzlich unbekannt und äußerten ein Schutzersuchen.

Diese wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die jeweiligen zuständigen Aufnahmeeinrichtungen und Jugendämter weitergeleitet. Darunter fällt auch die „LKW-Schleusung“ mit 3 Sudanesen in Eschweiler-Weisweiler.

Quelle: ots (Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Aachen)

Schreibe einen Kommentar