Ende der Billigtickets

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Kommentar
Der Rückzug von zwei Jets aus Weeze und die Schließung des Standortes in Bremen zeigen, wohin die Reise bei Ryanair geht: Das irische Unternehmen geht noch härter auf Konfrontation mit den Gewerkschaften. Und Ryanair verabschiedet sich zunehmend von kleineren Flughäfen mit ihren niedrigen Gebühren. Große Airports wie Köln-Bonn und Düsseldorf spielen eine immer größere Rolle.

Was bedeutet dies für Passagiere? Flugbuchungen bei Ryanair sind in den nächsten Wochen riskant, weil die Gewerkschaften nicht so schnell klein beigeben werden. Sie haben erkannt, dass Ryanair durch europaweite Streiks angreifbar ist. Der gestrige Absturz der Aktie um mehr als zehn Prozent ist eine deutliche Warnung für Ryanair-Chef Michael O’Leary.

Wir Urlauber müssen begreifen, dass die Zeit der immer billigeren Ticketpreise dem Ende zugeht: Ab Großflughäfen sind Flüge sowieso etwas teurer. Die höheren Gehälter bei Ryanair erschweren Ticketdumping, höhere Kerosinpreise kommen hinzu. Der Sommerurlaub 2019 wird also etwas teurer als in 2018. So mancher Flug wird dann vielleicht doch nicht gebucht. www.rp-online.de

Quelle: ots – Kommentar aus Rheinische Post

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.