BAB 8: Verkehrsunfall mit Verletzten und hohem Schaden nach umgestürztem Lkw

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Stuttgart-Möhringen – In den frühen Morgenstunden des Samstag, gegen 02.39 Uhr, befuhr ein 56-jähriger Lenker eines Lkw DB mit Anhänger (beide Fahrzeuge mit Wechselbrücken beladen) die BAB 8 von Karlsruhe kommend in Richtung München. Am Beginn der Baustelle der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen prallte der 56-Jährige mit seinem Lkw aufgrund der besonderen Verkehrsführung und nicht angepasster Geschwindigkeit mittig gegen die Betontrennwand der Baustelle und kippte daraufhin nach links auf die Fahrbahn.

Der Anhänger blieb auf der Betonwand stehen. Während der Fahrer leicht verletzt wurde, blieb sein Beifahrer unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 110.000 Euro. Ob an der Ladung ein Schaden entstanden ist, ist derzeit nicht bekannt. Aufgrund der ausgelaufenen Betriebsstoffe, der aufwändigen Bergungs- und Reinigungsarbeiten sowie die Instandsetzung der Baustellenbegrenzungen auf 150 Metern musste die Richtungsfahrbahn München ab 2:40 Uhr zwischen dem Kreuz Stuttgart und der Anschlussstelle S-Möhringen voll gesperrt werden.

Die Freigabe eines Fahrstreifens ist für 12.00 Uhr vorgesehen. Die Instandsetzung der verschobenen Betonwände wird noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. An der Unfallstelle waren die Feuerwehr aus Stuttgart mit 15 Fahrzeugen und 40 Feuerwehrleuten, der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen, einem Notarzt und einem Leitenden Notarzt sowie drei Streifenbesatzungen der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt.

Die Autobahnmeisterei Kirchheim/Teck gewährleistete die Absperr- und Ableitungsmaßnahmen. Auf der Umleitungsstrecke kam es zu nicht unerheblichen Beeinträchtigungen. Der Rückstau auf der BAB 8 betrug zeitweise mehrere Kilometer.

Quelle: ots (Polizeipräsidium Ludwigsburg)

Schreibe einen Kommentar