Tödlicher ICE-Unfall von Bülzig: Opfer-Anwalt verklagt die Deutsche Bahn

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Zwei Jahre nach dem tödlichen ICE-Unfall von Bülzig (Landkreis Wittenberg), bei dem zwei Techniker von einem Zug erfasst worden sind, hat ein Anwalt der Hinterbliebenen die Deutsche Bahn auf Schmerzensgeld verklagt. Seine Mandantin könne mit dem Trauerprozess nicht abschließen, da sie noch immer nicht wisse, wer für den Tod ihres Mannes verantwortlich sei, sagte Anwalt Stefan Kersten der MZ.

Die Staatsanwaltschaft Dessau hatte die Ermittlungen bereits eingestellt, dann aber auf Druck Kerstens Anfang des Jahres wieder aufgenommen. Zur Begründung hieß es, wichtige Zeugen wie Lokführer und Fahrdienstleiter seinen noch nicht ausführlich vernommen worden. Im März erklärte die Staatsanwaltschaft, der ICE sei nicht auf dem üblichen Gleis gefahren, die Techniker seien darüber aber nicht informiert worden. Mehrfache MZ-Anfragen, wer dafür verantwortlich sei, ließ die Staatsanwaltschaft bisher unbeantwortet.

Quelle: ots (Mitteldeutsche Zeitung)

Schreibe einen Kommentar