Linksparteichef Riexinger: Datendiebstahl des 20-jährigen Tatverdächtigen darf nicht als unpolitische Tat verharmlost werden

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Der Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zu mehr Aufklärung über die Motivlage des 20-jährigen Tatverdächtigen aufgefordert, der Daten von 1000 Politikern, Prominenten und Journalisten gestohlen und ins Internet gestellt hat. „Es muss nachdenklich stimmen, wenn der Mann eine allgemeine Wut auf Politiker hat, aber nicht auf die AfD.

Das darf nicht als unpolitische Tat verharmlost werden“, sagte Riexinger in Bezug auf Seehofers Mahnung, keine voreiligen Schlüsse daraus zu ziehen, dass der Datendieb einzig die AfD verschont hat. Riexinger beklagte, die Bundesregierung habe nicht umgehend über das Ausmaß des Datenklaus informiert. Bis jetzt gebe es keine Hilfestellungen, wie sich Politiker besser schützen könnten.

Quelle: ots (Rheinische Post)

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.