Auto streift Schulbus – Vier Schüler verbleiben zur Beobachtung im Krankenhaus

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Wutach – Nach dem Verkehrsunfall am Mittwoch zwischen PKw und Schulbus verblieben vier Schüler nach der medizinischen Untersuchung zur Beobachtung im Krankenhaus. Sie wurden leicht verletzt und erlitten Prellungen im Kopf- Bauch und Nierenbereich.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde aber niemand ernsthaft verletzt. Kurz nach 07:00 Uhr war es auf der L 171 zwischen Münchingen und Ewattingen zu einem Streifvorgang zwischen einem Pkw und einem Schulbus gekommen. Der 20 Jahre alte Pkw-Fahrer war auf der schneebedeckten Straße ins Schleudern geraten und mit dem entgegenkommenden, in Richtung Bonndorf fahrenden Bus kollidiert. Der Busfahrer versuchte auszuweichen und landete mit dem Bus im Straßengraben. Dadurch kippte dieser leicht nach rechts. Durch die Schräglage des Busses waren die Türen blockiert, weshalb zunächst niemand aussteigen konnte.

Die Feuerwehr zog den Bus wieder auf die Straße und so konnten alle Fahrgäste und der Fahrer den Bus verlassen. Im Bus waren 24 Schüler im Alter ab etwa zehn Jahren, die zu einer weiterführenden Schule nach Bonndorf unterwegs waren. Auf Weisung des Notarztes wurden alle Businsassen mit einem Ersatzbus in das Krankenhaus nach Titisee-Neustadt gebracht und dort vorsorglich untersucht. Ein Schüler hatte leichte Kreislaufprobleme und kam mit einem Rettungswagen in die Klinik. Nach derzeitigem Kenntnisstand blieben alle Schüler und der Busfahrer unverletzt.

Der Autofahrer wurde ebenfalls medizinisch betreut. Durch den ausgelösten Airbag zog sich der junge Mann leichte Verletzungen zu. Er kam in die Klinik nach Villingen-Schwenningen. Während der Bus seine Fahrt fortsetzen konnte und nur geringfügig beschädigt wurde, entstand am Pkw Totalschaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Die Schadenshöhe am Bus wird auf rund 4000 Euro geschätzt. Die Straße war während den Rettungsmaßnahmen komplett gesperrt. Neben der Feuerwehr war auch der Rettungsdienst mit starken Kräften im Einsatz.

Quelle: ots (Polizeipräsidium Freiburg)

Schreibe einen Kommentar