Unternehmer in NRW fordern Ausbau der Stromnetze

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
„Ohne neue Leitungen muss der Kohleausstieg verschoben werden“
Die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen blicken mit Sorge auf den geplanten Ausstieg aus der Kohleverstromung. „Wir müssen erst Leitungen bauen, bevor wir Kraftwerke abschalten können“, sagte Arndt Kirchhoff, Präsident des Arbeitgeberverbandes Unternehmer NRW.
 
Die Industrie brauche Versorgungssicherheit, sonst seien Tausende Jobs insbesondere in den für NRW wichtigen Branchen Chemie, Stahl und Aluminium akut gefährdet. „Wenn keine Leitungen vorhanden sind, um Privatverbraucher und Industrie verlässlich mit Strom zu versorgen, dann muss die Abschaltung von Braunkohlekraftwerken verschoben werden“, sagte Kirchhoff weiter. Schon eine Unterbrechung des Stroms für Millisekunden könnte sensible Industriebereiche lahmlegen.

 

Quelle: ots (Kölner Stadt-Anzeiger)

Schreibe einen Kommentar

Close