23.05.19 bis 30.05.20

B239: Vier Schwerverletzte nach Unfall

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Lübbecke – Am Donnerstagvormittag hat sich in Lübbecke ein schwerer Verkehrsunfall unter Beteiligung von mehreren Kraftfahrzeugen ereignet. Nach dem Unfall, dem mehrere Überholmanöver vorangegangen waren, wurden vier Personen schwer verletzt in Krankenhäuser in der Umgebung eingeliefert. Darunter auch die 83-Jährige mutmaßliche Unfallverursacherin.

Gegen 10.35 Uhr wurden die Einsatzkräfte durch Notruf zur der Unfallstelle auf der Berliner Straße (B 239) im Bereich „Horst Höhe“ gerufen. Nach Eintreffen der Streifenwagenbesatzungen stellte sich nach ersten Ermittlungsergebnissen heraus, dass eine 83 Jahre alte BMW-Fahrerin aus Hüllhorst zuvor aus bisher unbekannten Gründen verbotswidrig bei durchgezogener Linie mehrere Fahrzeuge in Fahrtrichtung Lübbecke überholt hatte.

Dabei streifte sie zunächst den ihr entgegenkommenden VW einer 52-jährigen Lübbeckerin. Hierdurch wurde sie seitlich gegen den in gleicher Richtung fahrenden LKW gedrückt. Infolge der Kollision schleuderte sie auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte der PKW mit einem entgegenkommenden Skoda mit zwei Insassen (62, 60) aus Hüllhorst. Durch den Zusammenstoß kamen der Rapid und der 5er BMW erst in einem angrenzenden Straßengraben zum Stillstand. Dabei wurden die BMW-Fahrerin und die Skoda-Insassen in den Fahrzeugen eingeklemmt. Sie mussten mittels Rettungsschere von der Feuerwehr aus ihren schwer beschädigten Fahrzeugen befreit werden. Bei der Unfallabfolge wurden die vier Insassen der beteiligten PKWs schwer verletzt und mussten durch die alarmierten Rettungskräfte in die Krankenhäuser Minden, Lübbecke und Bünde eingeliefert werden. Der LKW-Fahrer (54) blieb unverletzt. Die verunfallten Autos wurden abgeschleppt.

Während des Einsatzes musste die Berliner Straße für rund drei Stunden bis etwa 13.30 Uhr komplett gesperrt werden. Im Rahmen der Bergungs- und Rettungsarbeiten sowie der Unfallaufnahme wurde der Verkehr abgeleitet. Hierdurch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf über 50.000 Euro.

Bild- und Text-Quelle: ots (Polizei Minden-Lübbecke)

Schreibe einen Kommentar