12.06.19 bis 30.06.230

Hubschraubergestützte Wasserrettung aus der Elbe

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Pirna – Die Bundespolizei-Fliegerstaffel Blumberg führt gemeinsam mit der Wasserwacht Sachsen und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) am 13. Juni 2019 in der Zeit von 10.00 – 15.00 Uhr eine gemeinsame Übung zur Rettung von Personen aus fließenden Gewässern durch.

Die Übung wird mit einem Hubschrauber der Bundespolizei (H155) im Bereich Elbe, Nünchritz (Elb-Kilometer 102,8) bis Leckwitz (Elb-Kilometer 100,0) unterstützt.

Ziel der Übung ist es, das Zusammenwirken zwischen den Luftrettern und den Hubschrauberbesatzungen vor dem Hintergrund der geographischen Besonderheiten des Elbtals zu trainieren. Diese Region eignet sich besonders durch die von Bergen eingefasste Flusslandschaft und die starke Strömung der Elbe.

Allgemeiner Hintergrund zum Ausbildungsvorhaben: Neben dem vielfältigen Aufgabenportfolio, die durch den Bundespolizei-Flugdienst bundesweit und tagtäglich wahrgenommen werden, gehört auch der Katastrophenschutz, bei dem es u.a. auch zur Rettung von Menschen aus lebensbedrohlichen Situationen (z.B. bei Hochwasserlagen) kommen kann. An bundesweit vier Staffelstandorten des Bundespolizei-Flugdienstes beteiligt sich die DLRG an einer Kooperation gemeinsam mit der Wasserwacht und der Feuerwehr an dem Projekt „Hubschraubergestützte Wasserrettung“.

Durch regelmäßige Schulungen bzw. Übungen wird in Zusammenarbeit mit den einzelnen Fliegerstaffeln der Bundespolizei eine festgelegte Anzahl von Helfern speziell geschult. Diese regelmäßigen Übungen sind in einem gemeinsam abgestimmten Konzept enthalten. Die Luftunterstützung für die sächsische Gruppe stellt die Bundespolizei-Fliegerstaffel Blumberg.

Bild- und Text-Quelle: ots (Bundespolizeidirektion Pirna)

Schreibe einen Kommentar