Kategorien
Anzeige


15.06.19 bis 30.06.20
Feuerwehr rückt mit Atemmaske zum Wohnungsbrand im Hochhaus aus
15. Juni 2019 Deutschland
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Hattingen – Am gestrigen Freitag hörten Bewohner eines Hochhauses im Eichenweg einen ausgelösten Heimrauchmelder. Außerdem war Brandgeruch wahrnehmbar. Richtigerweise informierten Sie die Feuerwehr. Diese war nur kurze Zeit später mit einem Großaufgebot an Rettungskräften vor Ort. Insgesamt waren rd. 100 Personen in dem Gebäude gemeldet. Einige hatten es schon verlassen und versammelten sich auf einer angrenzenden Grünfläche.

Umgehend wurde ein Trupp unter schwerem Atemschutz und einem C-Rohr in das Gebäude entsandt. Weitere Trupps gingen vor dem Gebäude in Bereitstellung. Die betroffene Wohnung befand sich im sechsten Obergeschoss. Bereits im Treppenraum war deutlicher Brandgeruch wahrnehmbar. Da niemand die Wohnungstür öffnete, verschafften sich die Einsatzkräfte gewaltsam Zugang zur Wohnung. In den leicht verrauchten Räumlichkeiten konnte in der Küche ein in Brand geratenes Kleinelektrogerät als Ursache für die Rauchentwicklung ausfindig gemacht werden. Dieses wurde abgelöscht und in Freie verbracht. Im Anschluss kontrollierten die Rettungskräfte sämtliche Räumlichkeiten. Zum Einsatzzeitpunkt befanden sich zum Glück keine Personen in der Wohnung.

Nach den Kotrollmaßnahmen wurde ein Hochleistungslüfter zu Entrauchung und Belüftung der betroffenen Räumlichkeiten eingesetzt. Durch das richtige Handeln der Mitbewohner in Verbindung mit den ausgelösten Rauchmeldern konnte die Feuerwehr rechtzeitig tätig werden und so Schlimmeres verhindern.

Eingesetzt waren die hauptamtlichen Kräfte, der Löschzug Mitte und die Schutzzielergänzungseinheiten aus Nord, Oberbredenscheid und Niederwenigern mit rd. 30 Einsatzkräften.

Nur 30 Minuten nach dem Einsatzende löste die Brandmeldeanlage eines Industriebetriebs am Walzwerk aus. Hier rückten die hauptamtlichen Einsatzkräfte und der Löschzug Nord aus. Nach einer Kontrolle der Räumlichkeiten stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte. Daher konnte die Einsatzstelle nach 20 Minuten an die Firmeninhaberin übergeben werden.

Quelle: ots (Feuerwehr Hattingen)

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt um einen Kommentar zu hinterlassen.

Anzeige


Anzeige

Anzeige
* *