Person im Rheinhafen nach Sturz ins Hafenbecken vermisst

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Düsseldorf – In den frühen Morgenstunden, des Sonntages gegen 04:07 Uhr, stürzte sich eine unbekannte Person von der Kaimauer am Handelshafen ins Hafenbecken. Eine sofort eingeleitete Suche durch die Feuerwehr und Polizei blieb ohne Erfolg. Nach dem Einsatz von Tauchern und Sondergeräten zum Orten von Personen unter Wasser wurde die Suche im Rhein nach fast fünf Stunden abgebrochen!

„Kommen Sie bitte schnell in den Hafen, ich habe gerade gesehen, wie eine Person kopfüber in das Hafenbecken gestürzt ist!“ meldete eine aufgeregte Passantin der Feuerwehrleitstelle um genau 04.07 Uhr den nicht alltäglichen Vorfall. Die in Marsch gesetzten Kräfte der Hüttenstraße, Münsterstraße, die Feuerwehrtaucher und Einheiten des Rettungsdienstes begannen schon acht Minuten nach der Alarmierung mit der Suche.

Nach dem Kontakt mit der meldenden Passantin, konnte der genaue Einsprungort in Höhe eines Restaurants auf der Straße Am Handelshafen ausgemacht werden! Neben der Suche über Wasser durch die Landkräfte zum einen und durch die Löschboote Düsseldorf und Neuss zum anderen suchten auch vier Feuerwehrtaucher mit Sonargeräten den Grund im Radius von 80 Metern um die Einsprungstelle ab.

Alle eingeleiteten Maßnahmen zur Auffindung der Person blieben jedoch erfolglos! Der Einsatzleiter ließ nach genau vier Stunden und fünfzig Minuten den Einsatz abbrechen. Für die Feuerwehr blieb es bis zuletzt auch unbekannt, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, die gesprungen ist. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben! Die Feuerwehr war insgesamt mit 40 Helfern vor Ort!

Quelle: ots (Feuerwehr Düsseldorf)

Schreibe einen Kommentar