Althusmann fordert Mautbefreiung für Wasserstoff-Lkw

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann fordert die Mautbefreiung von Lkw mit Brennstoffzellenantrieb. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf ein Eckpunktepapier des Ministeriums, welches dem Blatt vorliegt. Darin schlägt das Althusmann-Ressort eine Entlastung analog zu Antrieben mit LNG und Erdgas vor. Auf diese Weise soll Wasserstoff als Antriebsvariante gefördert werden, auch um die Dichte an Tankstellen zu erhöhen.

Die niedersächsische Landesregierung setzt große Hoffnungen in den Wasserstoff als Energieform der Zukunft, sowohl das Umwelt- als auch das Wirtschaftsministerium beschäftigen sich mit dem Thema. Wasserstoff lässt sich mithilfe von Strom per Elektrolyse aus Wasser gewinnen und kann dann direkt oder als künstliches Erdgas oder synthetischer Kraftstoff weiterverarbeitet werden. Allerdings gilt die Technik derzeit in weiten Teilen als nicht konkurrenzfähig.

„Niedersachsen hat das Potenzial, das Land der grünen Wasserstoffwirtschaft zu werden. Wir haben eine hohe Produktion von Strom aus erneuerbaren Energien und die notwendige Infrastruktur für Speicherung, Transport und Verteilung von Wasserstoff“, sagte der CDU-Politiker der „NOZ“. Althusmann kündigte weitere Schritte zur Wasserstoffförderung an. „Das Wirtschaftsministerium will eine zentrale Anlaufstelle – ein Wasserstoffbüro – einrichten, um ein Netzwerk Wasserstoffwirtschaft für die Unternehmen in Niedersachsen aufzubauen und gemeinsame Aktivitäten und Projekte zu koordinieren“, sagte Althusmann.

Quelle: ots (Neue Osnabrücker Zeitung)

Schreibe einen Kommentar