Jugendlicher zieht bei Polizeikontrolle Einhandmesser aus dem Hosenbund

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Düsseldorf – Ein Deutscher (16) fuhr am Montagnachmittag (22. Juli) um 14.55 Uhr mit der S6 von Düsseldorf-Oberbilk zum Düsseldorfer Hauptbahnhof ohne Fahrkarte. Während der polizeilichen Kontrolle zog er plötzlich ein Einhandmesser und hielt es den Bundespolizisten entgegen. Der Jugendliche wurde mit Handschellen auf die Dienststelle gebracht.

Wegen einer Leistungserschleichung wurde der 16-Jährige polizeilich kontrolliert. Er gab an, sich nicht ausweisen zu können. Daraufhin begannen die Beamten der Bundespolizei den Jugendlichen abzutasten. Das gefiel ihm nicht und griff fix an seinen Hosenbund und zog ein Einhandmesser heraus. Ehe er dieses öffnen konnte, griffen die Beamten ein und nahmen ihm sofort das Messer ab.

Zur Eigensicherung wurde der 16-Jährige gefesselt und zur Wache geführt. Auf der Dienststelle wurde seine Mutter informiert. Um 17.30 Uhr übernahm sie ihren Sohn und fuhr mit ihm nach Hause.

Wegen des Erschleichens von Leistungen und des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Einhandmesser wurde sichergestellt.

Quelle: ots (Bundespolizeidirektion Sankt Augustin – Bundespolizeiinspektion Düsseldorf)

Schreibe einen Kommentar