09.10.19 bis 30.10.20

Ölpest in Brasilien verdreckt Strände und tötet Tiere

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Der Strand ist voll, in Aracajú im Nordosten von Brasilien herrscht bestes Badewetter. Aber fast niemand wagt sich ins Wasser. Denn seit Tagen treibt die Brandung immer wieder Ölklumpen an den Strand. Die Stadt hat die schlimmsten Ölflecken aus dem Sand schaufeln lassen, aber immer wieder schwemmt das Meer neues Öl an.

Marcus, ein Hobby-Fischer, hält einen Ölklumpen in der Hand. Zäh und fast teerartig ist das, was die Meeresströmungen hierher tragen. „Das Wasser bringt noch mehr Öl. Das sieht aus als hätte ein Schiff seine Tanks gesäubert. Denn wenn Rohöl frisch ist, ist es viel dünnflüssiger. Aber das hier hat fast die Konsistenz von Plastik.“

Vor der Stadt Aracajú wird Öl gefördert, am Horizont sind Bohrinseln zu sehen. Doch dort kann das Öl nicht ausgetreten sein, sagen die Ölkonzerne. Die Umweltbehörde IBAMA bestätigt das: Die chemische Analyse der Ölklumpen soll zeigen, dass das Öl nicht in Brasilien gefördert wurde.

Auch Paulo Amilcar, der Leiter der Umweltbehörde in Aracajú, ist an den Strand gekommen. „Das ist ein nationales Problem. Wir wussten, dass es irgendwann auch hierher zu uns kommen würde. Aber seit dem 3. Oktober ist es hier außer Kontrolle“, sagt er. „Strände, die sauber waren, sind plötzlich verschmutzt. Er könne im Moment keine Vorhersagen treffen, aber wenn es so weitergehe, werde er im Bundesstaat Sergipe den Notstand ausrufen müssen.

Genau das ist inzwischen geschehen. Die Ölpest betrifft aber nicht nur Sergipe, sondern die gesamte Nordost-Küste von Brasilien. In Fortaleza, 1000 Kilometer weiter im Norden, mussten fast alle Strände gesperrt werden. Und inzwischen hat das Öl auch weiter im Süden die Küsten von Bahia erreicht. Das sind etwa 2000 Kilometer Küstenlinie.Nach wie vor ist die Herkunft des Öls nicht geklärt. Es gibt keinen geschlossenen Ölteppich, sondern mehr als 100 kleinere Ölteppiche, die sich über die Küsten Brasiliens verteilen. Die Tierwelt leidet darunter. Zuletzt wurden schon einige tote Schildkröten, Wasservögel und ein toter Delfin angespült….

Bild- und Video-Quelle: vimeo.com (User: tagesschau)

Nutzungsrecht: Schunck.info darf den Film nach geltendem Recht von der Plattform youtube.com und / oder vimeo.com einbetten. Für die Einhaltung der Rechtmäßigkeit zur Veröffentlichung dieses Films, ist auschließlich der Nutzer (wo der Film eingstellt wurde) verantwortlich. Schunck.info übernimmt deshalb keine Haftung.
Datenschutz zur Nutzung von youtube im „Impressum / Datenschutz“

Schreibe einen Kommentar