Kategorien
Anzeige


In New York war Udo Jürgens einfach „John’s Dad“
18. Oktober 2019 Prominente
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Megastar Udo Jürgens (1934-2014) genoss es, mit den Künstlerfreunden seines Sohnes um die Häuser zu ziehen. „Sehr besonders war die Zeit, als er mich in New York besucht hat“, verrät John Jürgens, 55.

„Da haben wir Sting in der ,Dreigroschenoper‘ gesehen und Bloody Mary getrunken. Ich bin mit ihm in die Clubs gegangen, und die Türsteher haben mich gefragt, wer der Typ ist, den ich im Schlepptau habe. Der Papa hat es genossen, in meiner Clique mit Freunden aus aller Herren Länder zu sein, alle künstlerisch angehaucht. Er war einfach ,John’s Dad‘.“

Im Dezember jährt sich der Todestag von Udo Jürgens zum fünften Mal. GALA traf vorab seine Kinder John und Jenny Jürgens zu einem großen Interview, das viele neue Facetten des Entertainers aufzeigt.

Text-Quelle: ots (Gruner + Jahr GmbH – „Gala“)