AOK-Atlas: Jeder zwölfte Rheinländer hat Diabetes

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Zuckerkrankheit bleibt ein Volksleiden: 8,2 Prozent der Einwohner in der Region der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein leiden an Diabetes Typ 2. Das geht aus dem ersten Gesundheitsatlas der AOK zum Thema hervor, der der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vorliegt. „Jeder zwölfte Einwohner bei uns im Rheinland hat Typ-2-Diabetes. Das ist zu viel“, sagt Günter Wältermann, Chef der AOK Rheinland/Hamburg, der Zeitung.

„Die Erkrankung ist oftmals vermeidbar. Wir brauchen eine gesamtgesellschaftliche Strategie, ein Gesamtpaket mit klarem Fokus auf Prävention.“ In NRW liegt die Diabetes-Häufigkeit (Typ 2) bei 8,4 Prozent, bundesweit bei 8,6 Prozent. Dabei sind die regionalen Unterschiede groß: Am besten sieht es NRW-weit in Münster aus mit einer Diabetes-Häufigkeit von 5,9 Prozent und in Bonn mit 6,1 Prozent, so der AOK-Atlas. Am schlechtesten schneiden Bottrop (11,1 Prozent) und Oberhausen (9,8 Prozent) ab. Ähnlich groß sind die Unterschiede im Länder-Vergleich: In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen liegt die Diabetes-Häufigkeit bei mehr als 11,5 Prozent, in Hamburg und Schleswig-Holstein dagegen unter 7,5 Prozent. Dabei spielt die Alters- und Sozialstruktur der Regionen eine Rolle, mit zunehmendem Alter steigt das Erkrankungsrisiko. In Nordrhein leiden laut AOK 30 Prozent der Menschen zwischen 80 und 90 Jahren an Diabetes mellitus Typ 2.

Quelle: ots (Rheinische Post)

Schreibe einen Kommentar