Berlin kauft mehr als 2.000 Wohnungen zurück

15.12.19 bis 30.12.20

Das Land Berlin kauft erneut mehr als 2.000 Wohnungen von der Deutsche Wohnen zurück. Die Wohnungen liegen in Spandau, Lichterfelde und Schöneberg und werden nach rbb-Informationen von der Degewo erworben.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sprach am Freitag von einer „guten Nachricht für die Mieterinnen und Mieter“. Er betonte zugleich, dass keine Landesmittel fließen, da die Degewo den Rückkauf finanziell alleine trägt.

Zugleich kündigte der Regierende Bürgermeister an, dass die von ihm verfolgte Rückkaufstrategie fortgesetzt werde.

Bei den jetzt erworbenen 2.150 Wohnungen handelt es sich um Bestände der alten Wohnungsbaugesellschaft GSW, die privatisiert wurde und von der Deutsche Wohnen später geschluckt wurde.

Bereits im September hatte die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag 6.000 Wohnungen in Spandau und Reinickendorf zurückgekauft. Kaufpreis damals waren 920 Millionen Euro.

Quelle: ots (Rundfunk Berlin-Brandenburg)

2

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung