Ursachenforschung geht weiter – Wurde der Jet abgeschossen?

11.01.20 bias 30.01.21

Kurz nach dem Start in Teheran ist am Mittwoch eine ukrainische Passagiermaschine abgestürzt, alle Insassen kamen ums Leben. Die Ursache ist weiter unklar, doch gibt es einen Verdacht: Wurde sie versehentlich von einer iranischen Rakete getroffen?

Das Flugzeug war am Mittwoch im Iran mit 176 Menschen an Bord abgestürzt. Zuletzt verdichteten sich Hinweise, dass ein versehentlicher Raketenbeschuss durch den Iran die Ursache sein könnte. Die Regierungen in Kanada und Großbritannien berichten von Informationen, die darauf hindeuten.

Zum Absturz der ukrainischen Passagiermaschine in der Nähe von Teheran gibt es widersprüchliche Versionen: Die iranische Flugaufsicht schloss am Freitag einen Abschuss mit einer Rakete aus. Dagegen sprachen der kanadische Premierminister Justin Trudeau und sein britischer Kollege Boris Johnson ausdrücklich von Informationen über einen „Abschuss mit einer iranischen Boden-Luft-Rakete“. Diese Theorie wird US-Medienberichten zufolge ebenfalls in den USA verfolgt. Offiziell wird die Ursache für den Absturz noch untersucht.

Beim Absturz des Fluges PS752 kamen vier in Deutschland lebende Menschen ums Leben – eine 30-jährige gebürtige Afghanin mit ihren beiden fünf und acht Jahre alten Kindern aus Werl und eine 29-jährige gebürtige Iranerin, die als Doktorandin am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz arbeitete….

Bild-, Text-und Video-Quelle: youtube.com (User: ZDFheute)

Nutzungsrecht: Schunck.info darf den Film nach geltendem Recht von der Plattform youtube.com und / oder vimeo.com einbetten. Für die Einhaltung der Rechtmäßigkeit zur Veröffentlichung dieses Films, ist auschließlich der Nutzer (wo der Film eingstellt wurde) verantwortlich. Schunck.info übernimmt deshalb keine Haftung.
Datenschutz zur Nutzung von youtube im „Impressum / Datenschutz“

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung