Zoll deckt illegale Beschäftigung

26.02.20 bis 28.02.21
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Helmstedt – Zoll stößt auf acht Ausländer ohne Arbeitserlaubnis bei Tiefbauarbeiten im Landkreis Helmstedt.

Auf Grund eines Hinweises kontrollierte der Zoll am 20. Februar 2020 eine Baustelle nahe des Elms. Schon bei Ankunft der Zöllner versuchten zwei Bauarbeiter sich der Kontrolle durch Flucht zu entziehen. Ihre Überprüfung ergab, dass die Männer vom Balkan keine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis hatten und somit illegal auf der Baustelle waren. Zumindest einem von beiden war das auch auf jeden Fall klar, da er schon am Vortag durch die Polizei kontrolliert worden war.

Nicht nur die beiden Männer, sondern die Mehrheit der angetroffenen Bauarbeiter hielten sich illegal auf der Baustelle auf: von den 14 Bauarbeitern waren nur zwei EU-Bürger und vier Ausländer mit Arbeitserlaubnis, die übrigen acht Männer hatten keine gültigen Papiere für ihre Arbeit.

Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass der Zoll in der Region auf derartige Machenschaften stößt: „Einzelne Menschen ohne Papiere treffen wir regelmäßig an, aber das ist in den letzten Monaten schon der dritte größere Aufgriff im Raum Wolfsburg-Helmstedt“, erklärt Pressesprecher Andreas Löhde vom zuständigen Hauptzollamt Braunschweig und verweist auf einen ähnlich gelagerten Fall im Herbst.

Bei den insgesamt sieben Albanern und einem Aserbaidschaner steht nun der Verdacht des illegalen Aufenthaltes im Raum (Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr nach § 95 Aufenthaltsgesetz). Über ihren weiteren Aufenthalt in Deutschland wird die zuständige Ausländerbehörde entscheiden.

Ernste Konsequenzen sind auch bei dem Arbeitgeber möglich: ihm drohen Verfahren wegen des Verdachts der illegalen Beschäftigung von Ausländern (Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr nach § 11 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz), des Einschleusens von Ausländern (Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren nach § 96 Aufenthaltsgesetz) und verschiedene andere Bußgeldverfahren mit einer Geldbuße bis zu fünfhunderttausend Euro.

Text-Quelle: ots (Hauptzollamt Braunschweig)

Schreibe einen Kommentar