Leibniz-Forscher: „Mit FFP2-Masken wieder Kontrolle über die Pandemie möglich“

16.01.21 bis 30.01.22

Der Aerosol-Experte Prof. Alfred Wiedensohler rät dringend zum Tragen von FFP2-Masken in der Öffentlichkeit. „Die FFP2-Maske ist, wenn sie korrekt getragen wird, das effizienteste Mittel, um sich selbst und andere Menschen vor Viren im öffentlichen Raum zu schützen“, sagte der Aerosolforscher des Leibniz-Institutes für Troposphärenforschung in Leipzig der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagsausgabe). Die von vielen Bürgern genutzten Alltags- oder OP-Masken seien nur eine Art „Spuckschutz“.

Sie schützten den Träger selbst nicht – und andere Menschen nur eingeschränkt. Der Vorstoß Bayerns, das Tragen von FFP2-Masken beim Einkaufen und im Nahverkehr zur Pflicht zu machen, macht nach Einschätzung des Professors Sinn: „Es wäre eine große Verbesserung, wenn alle Bürger im öffentlichen Raum diese Masken tragen würden. Damit könnten wir die Kontrolle über die Pandemie zurückbekommen.“

Text-Quelle: ots (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

.

Schreibe einen Kommentar


620

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung