Bundesbürger kaufen deutlich mehr Biofleisch in der Coronakrise

18.02.21 bis 28.02.22

In der Coronakrise haben die Bundesbürger deutlich mehr Geld für Biofleisch ausgegeben. Nach neuen Zahlen des Bundes ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), die dem Tagesspiegel (Dienstagausgabe) vorab vorliegen, ist die abgesetzte Menge von Bio-Geflügel im vergangenen Jahr um gut 70 Prozent, die von rotem Fleisch (Rind, Schwein, Ziege, Lamm) um 51 Prozent gestiegen. Der Umsatz mit Geflügel von Biohöfen legte um 68 Prozent, der von rotem Fleisch um rund 55 Prozent zu. Am Mittwoch präsentiert der Verband offiziell seine Jahresbilanz.

Druckerpatronenexpress
414

In der Vergangenheit hatten die Bundesbürger vor allem Obst und Gemüse aus dem Biosegment gekauft. Um Fleisch hatten viele wegen der deutlich höheren Preise dagegen einen Bogen gemacht. Dass sich die Menschen jetzt deutlich häufiger für Biofleisch entschieden haben, sei eine „sehr gute Nachricht“, sagte der BÖLW-Vorsitzende, Felix Prinz zu Löwenstein, dem Tagesspiegel. Allerdings ist der mengenmäßige Marktanteil von Bio-Geflügel mit 2,6 und von anderem Fleisch mit 3,6 Prozent noch immer recht übersichtlich.

Löwenstein forderte Klöckner und die Agrarminister der Länder auf, die Bio-Branche zu unterstützen. „Immer mehr Kunden unterstützen den Umbau der Tierhaltung, immer mehr Höfe sind zur Umstellung bereit“, betonte der Verbandschef, der selbst einen Ökohof hat. Die Politiker müssten in ihrer Tierwohlstrategie die Anreize für Bio so setzen, dass Bäuerinnen und Bauern Mut für die Umstellung gemacht wird – „und der Griff zum Biofleisch die einfachere Wahl wird“.

Text-Quelle: ots (Der Tagesspiegel)

.

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung