Solidarisch sein: Antisemitismus in Deutschland 85 Jahre nach der Reichspogromnacht

09.12.18 bis 30.11.24

Kommentar

Was sagt es über den Zustand dieses Landes aus, wenn der Chefredakteur der „Jüdischen Allgemeinen“ kurz vor dem 85. Jahrestag der Reichspogromnacht berichtet, dass die Mitglieder der größten jüdischen Gemeinde in Deutschland, der Israelitischen Kultusgemeinde München, darum bitten, die Zeitung künftig nur noch „in neutralem Umschlag“ zugesendet zu bekommen? Weil sie aus Sicherheitsgründen nicht wollen, dass Nachbarn und Zusteller erfahren, dass es sich bei ihnen um Juden handelt. Was sagt es, wenn Jüdinnen und Juden auf religiöse Symbole verzichten oder in der Öffentlichkeit nicht mehr hebräisch miteinander sprechen?

Es sagt uns: Der Antisemitismus, der nie wirklich weg war, ist mit voller Kraft zurück. 85 Jahre nach der Pogromnacht und 78 Jahre nach dem Ende der industriellen Vernichtung von sechs Millionen Menschen haben viele Jüdinnen und Juden so viel Angst wie noch nie in ihrem Leben.

Der Antisemitismus heute in Deutschland hat viele Fratzen, er ist nationalsozialistisch, islamistisch – und es gibt ihn auch von links. Auf linken Antisemitismus haben wir einen Einfluss. Er findet in unserem Umfeld statt. Wenn wir das „Nie wieder“, das heute wieder oft zu hören ist, ernst nehmen, dann müssen wir eingreifen, wenn wir solche Tendenzen erleben.

Die neue antisemitische Flut ist eng mit dem Nahost-Konflikt verknüpft. Viele Linke haben ein starkes Bedürfnis, gegen das Leid in Gaza zu protestieren. Das ist verständlich und richtig. Aber wenn solche Proteste ins Antisemitische abgleiten, der Holocaust relativiert wird, Verschwörungserzählungen verbreitet werden, dann müssen wir laut dagegen angehen. Dann müssen wir „Stopp“ sagen und solidarisch gegenüber Jüdinnen und Juden sein, die sich bedroht fühlen.

Text-Quelle: ots (nd.DerTag / nd.DieWoche)
Bild-Quelle: youtube.com (user: welt)

Anmerkung:

„Gastkommentare“ geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder. Aber dennoch, wenn diese nicht „Ausfallend“ ausfallen, erwünscht.

Zum oberen Kommentar: Schlimm, wenn heute noch Antisemitismus eine Rolle spielt. Das muß bekämpft werden. Antisemitusmus mit der jetzigen Situation im Nahen Ost in Verbindung zu bringen ist nach meiner Meinung zu einstig gesehen.

Schlimm ist, was der Hamas bei dem Angriff aus Israel gemacht hat. Doch sobald man Israel angreift oder kritisiert, wird man als Antisemit bezeichnet. Was lt. Duden „Hass gegen Juden“ bedeutet. Und von Vetrettern Israels wiederum als Nazi bezeichet wird. Ist Kritik, die berechtigt ist, nicht erlaubt?

Neben Antisemitismus gibt es u.a. in Deutschland auch noch „Hass gegen Muslime / Schwule / dunkelhäutige u.s.w.“. Davon ist allgemein seit Jahrzenten nicht su hören…

Kommentar von M.T.Schunck

Pixxprint 017
09.11.23 bis 30.11.24 Previous post Tochter von Donald Trump weist im Betrugsprozess gegen Vater Beteiligungen zurück
09.11.23 bis 30.11.24 Next post Offenburg: Jugendlicher stirbt nach Angriff durch Mitschüler
Dartworld
395

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung